Ausstellung

Der Mensch braucht das Wasser - sei es zum Trinken, zum Waschen oder zur Fortbewegung. Auch in Bamberg ließen sich die ersten Siedler deshalb an einem Fluss nieder, der Regnitz: Sie hat die Entwicklung der Stadt und ihrer Region nachhaltig geprägt und tut dies bis heute. Erstmals werden diese Zusammenhänge in einer Ausstellung präsentiert, die den engen Verflechtungen zwischen Natur und Kultur Ausdruck verleiht.

Die Ausstellung im Historischen Museum (Domplatz 7, 96049 Bamberg. Telefon Museumskasse: 0951 5190746, Museumsverwaltung 0951 87-1142, Fax: 0951 87-1464, E-Mail: museum@stadt.bamberg.de) ist 2017 vom 7. April bis 5. November 2017 von Dienstag bis Sonntag auch an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weiter Informationen und Öffnungszeiten während der Wintersaison unter www.museum.bamberg.de

Eintrittspreise: Erwachsene 7,- €, Ermäßigt 6,- €, Studierende 3,- €, Familienkarte 14,- €, Schulklassen: 1,- € pro Schüler, Kinder unter 6 Jahren frei.

Freier Eintritt mit der BAMBERGcard und Entdeckerpass Metropolregion Nürnberg! Der ermäßigter Eintritt gilt auch einmalig mit dem Museums(S)pass Regnitztal. (Stand: 19.12.2016)

Regnitz - die Fließende

Figürliches Regnitzrelief an der Schönen Pforte der Alten Hofhaltung in Bamberg - Foto: C. Schmitt

Die Regnitz hat eine bewegtere Geschichte, als es ihre harmlose Bedeutung die Fließende vermuten lässt: Ursprünglich, in der Eiszeit etwa vor 1,8 Millionen Jahren, floss sie sogar entgegengesetzt nach Süden. Heute entsteht sie bei Fürth aus Rednitz und Pegnitz und mündet nördlich von Bamberg in den Main.

Regnitz - The Flowing

The Regnitz has a much more eventful history than the harmless name The Flowing would seem to suggest. Originally, in the Ice Age, that is about 1.8 million years ago, it flowed in the other direction, southwards. Today it originates near Fürth with the confluence of Rednitz and Pegnitz and ends when it flows into the Main north of Bamberg.

Bamberg: Stadt am Fluss

Ausschnitt aus einem Gemälde von Holzapfel, das die Stadt Bamberg mit der Regnitz aus der Vogelperspektive zeigt - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Die größte Stadt an der Regnitz hat sich den Fluss früh zu Nutzen gemacht: Ab dem Mittelalter war er Energiequelle, Wirtschaftsfaktor und Handelsweg Nummer 1 in der Region. Bis heute ist das Stadtbild nachhaltig von den alten und neuen Wasserläufen geprägt.


Bamberg: City on the River

The largest town on the Regnitz benefitted from the river from early times. It was the number one source of energy, economic factor and trade route from the Middle Ages on. Right up to the present day Bamberg's townscape bears a lasting mark, imprinted on it by old and new watercourses.

Von Ufer zu Ufer

Stich der ehemaligen Ludwigsbrücke (Kettenbrücke) um 1832 in Bamberg mit den namensgebenden Ketten als Aufhängung - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Die Geschichte der Bamberger Brücken ist ein Fall für sich. Die ältesten sind die beiden Rathausbrücken, die Obere und die Untere Brücke, am prächtigsten war sicher die barocke Seesbrücke. Ihre Nachfolgerin, die Kettenbrücke, stand Pate für die Brooklyn Bridge.

From Bank to Bank

The history of the Bamberg bridges is a case in itself. The oldest are the Town Hall bridges, the Upper and Lower Bridge.The Baroque Sees Bridge was surely the most splendid. Its successor, the so-called "Kettenbrücke" (chain bridge) was the model for the Brooklyn Bridge.

Auf Sand gebaut: am und im Fluss

Brückenrathaus und Regnitz in Bamberg auf einem Schwarzweißfoto um 1925 aus der Vogelperspektive - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Ein Gebäude mit Wasserlage musste in Bamberg zunächst nicht viel bedeuten: war der Fluss doch fast überall und wurde erst ab dem 18. Jahrhundert regelrecht trockengelegt. Das Alte Rathaus setzte man jedoch mit voller Absicht auf Pfählen mitten in den Fluss.

Built on Sand: by and in the River

A building located by the water was not unusual in early days: for the waters of the river were almost everywhere. Proper draining did not begin until the 18. century. Even so the Old Town Hall was built on piles right in the middle of the river - but to full intent and purpose.

Spaß, Sport und Spiel rund um den Fluss

Junge Damen verkleidet mit heutigen Schwimmutensilien vor einer vergrößerten schwarz-weiß Aufnahme, die junge Männer vergangener Zeit in Badehosen zeigt - Bildrechte: Kulturwerkstatt Bamberg/Museen der Stadt Bamberg

Die moderne Freizeitgestaltung ist ein Kind der bürgerlichen Ethik - erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Stets hatte die Regnitz maßgeblich Anteil daran, dass der Sonntag nicht zu lang wurde: Aus ihrem Auwald wurde der Hain, man ruderte, paddelte oder badete in ihr.

Fun, Sport and Games round the River

Bourgeois ethics gave birth to the way leisure time is organized in modern times - first work and then play. The Regnitz always had a decisive share in ensuring that Sundays never seemed too long: the Hain Park grew out of the river's alluvial woodland, it was there for rowing, canoeing and swimming.

Arbeiten mit dem Fluss

Bamberger Fischer bei der Arbeit - Foto: M. Meinhart (2008)

Die Wirtschaftskraft eines Flusses kann kaum überschätzt werden: Er ermöglichte erst das Erblühen handwerklicher Traditionen in den Zünften der Müller, Gerber oder Fischer. Ihre Niederlassungen in Flussnähe prägen bis heute das Stadtbild.

Working with the River

The economic power provided by a river can never be overrated. It was the basis for the blossoming of a tradition of skilled craftsmanship in the guilds of the millers, the tanners and fishermen. Their settlements close to the river are still a marked feature of the townscape.

Transit: die Regnitz als Abkürzung

Ausschnitt aus einem Plan des Ludwig-Donau-Main-Kanals - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Das Regnitztal war schon lange der zentrale Handelsweg im Norden Nürnbergs, als man daraus ein verkehrspolitisches Prestigeobjekt machte: den 1845 eröffneten Ludwigskanal, der Main und Donau, Nordsee mit Schwarzem Meer verband.

Transit: the Regnitz as Short Cut

The Regnitz Valley had long been the main trade route north of Nuremberg, even before it was made into a matter of prestige as far as transport politics were concerned: the Ludwig Canal was opened in 1845 and linked Main and Danube, North and Black Sea.

Bamberg Ahoi!

Foto eines Schiffsmodells - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Schon vor dem Ludwigskanal hatte die Schifffahrt eine vielfältige Tradition, da Bamberg der letzte Anschlusshafen zum Main war. Seit dem Bau des Main-Donau-Kanals liegt die Stadt an einer internationalen Wasserstraße.

Bamberg Ahoy!

Even before the Ludwig Canal, shipping had a long tradition because Bamberg was the last harbour making a link to the Main. Since the construction of the Main-Danube Canal the town has been situated on an international waterway.

Wasser zum (Er)trinken

Dramatische farbige Darstellung des Einsturz der ehemaligen Seesbrücke beim Eishochwasser 1784 in Bamberg - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Ökologisch und hygienisch war die Wasserversorgung meist ein großes Problem: Der Fluss trat regelmäßig über seine Ufer und lieferte nur bedingt brauchbares Wasser. Die Bamberger Brunnen sorgten über Jahrhunderte für die sauberste Lösung.

Drinking Water/Flooding Water

The water supply, from an ecological and hygienic point of view, was generally a great problem. The river broke its banks at regular intervals and so supplied water only partially useable. The Bamberg wells provided the cleanest solution for centuries.

Versunkene Schätze

Foto von zwei großen und einer kleinen Steinfigur, den so genannten Bamberger Götzen - Bildrechte: Museen der Stadt Bamberg

Auch bei der Regnitz sind manche der wertvollen Dinge nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Und nach den berühmtesten Flussfunden, den Bamberger Götzen und dem Pettstadter Becher, hat man nicht einmal gesucht.

Sunken Treasures

Many a valuable object was not recognizable as such at first sight. And the most famous finds in the river, the Bamberg Idols and the Pettstadt Goblet, were found by chance.